Hinrichtung trotz Gnadengesuchs

1

Christopher Young erschoss 2004 den Supermarktleiter Hasmukh Patel. Nun ist er dafür hingerichtet worden.

Hinrichtung trotz Gnadengesuchs
Texas vollstreckt Todesurteil
2004 wird der Supermarktleiter und Familienvater Hasmukh Patel erschossen, der Täter zum Tode verurteilt. Patels Kinder versöhnen sich mit dem Mörder ihres Vaters und stellen ein Gnadengesuch. Doch ihre Mühe ist vergebens.

https://www.n-tv.de/panorama/Texas-vollstreckt-Todesurteil-article20536058.html

Advertisements

Danny Bible hat vier Morde und zahlreiche Vergewaltigungen gestanden. (Foto: AP) Donnerstag, 28. Juni 2018 Wunsch nach Erschießen abgelehnt Texas richtet “Eispickel-Killer” hin Der verurteilte US-Mörder Danny Bible will noch verhindern, mit der Giftspritze hingerichtet zu werden. Doch seinen Wunsch, erschossen oder mit Gas getötet zu werden, lehnt das Oberste Gericht ab. Das Urteil wird ohne weiteren Aufschub vollstreckt.

1
Danny Bible hat vier Morde und zahlreiche Vergewaltigungen gestanden. Danny Bible hat vier Morde und zahlreiche Vergewaltigungen gestanden.(Foto: AP)
Donnerstag, 28. Juni 2018

Wunsch nach Erschießen abgelehntTexas richtet “Eispickel-Killer” hin

Der verurteilte US-Mörder Danny Bible will noch verhindern, mit der Giftspritze hingerichtet zu werden. Doch seinen Wunsch, erschossen oder mit Gas getötet zu werden, lehnt das Oberste Gericht ab. Das Urteil wird ohne weiteren Aufschub vollstreckt…..

https://www.n-tv.de/panorama/Texas-richtet-Eispickel-Killer-hin-article20501535.html

Bilderserie 51 Bilder Geschichte einer Tötungsmaschine 125 Jahre Elektrischer Stuhl

1

Sein Anblick lässt einem kalte Schauer über den Rücken laufen.

... berichteten im Nachhinein von erschütternden Szenen. Nach einem ersten, 17 Sekunden dauernden Stromschlag lebte Kemmler noch. Erst im zweiten Anlauf mit einer höheren Spannung gelang die Tötung des Verurteilten. Im Saal roch es nach verbranntem Fleisch. Kemmler, so heißt es später, sei bei lebendigem Leib "gekocht" worden (im Bild: Hinrichtung William Kemmlers, undatiert) (Foto: Wikipedia)

 

… berichteten im Nachhinein von erschütternden Szenen. Nach einem ersten, 17 Sekunden dauernden Stromschlag lebte Kemmler noch. Erst im zweiten Anlauf mit einer höheren Spannung gelang die Tötung des Verurteilten. Im Saal roch es nach verbranntem Fleisch. Kemmler, so heißt es später, sei bei lebendigem Leib “gekocht” worden (im Bild: Hinrichtung William Kemmlers, undatiert)

::::::::::::::::::::::::::

https://www.n-tv.de/mediathek/bilderserien/panorama/125-Jahre-Elektrischer-Stuhl-article15664686.html

“HANDS OFF CAIN” NEWSLETTER: SAUDI ARABIA EXECUTES 7, INCLUDING 5 FOR KILLING

1

Top story: SAUDI ARABIA EXECUTES 7, INCLUDING 5 FOR KILLING
Mon Jul 23, 2018 12:46

HANDS OFF CAIN NEWS
The Hands off Cain newsletter
This newsletter is realized in the framework of a project founded by the European Union. The views expressed in this publication do not necessarily reflect the views of the European Commission.

==================================================================================================
Year 18 – n. 26 – 21-07-2018

In this issue:

 

1. Top story: SAUDI ARABIA EXECUTES 7, INCLUDING 5 FOR KILLING PAKISTANI
2. Newsflash: THAILAND: SPANIARD DEATH SENTENCE UPHELD
3. Newsflash: OHIO (USA): ROBERT VAN HOOK EXECUTED
4. Newsflash: TEXAS (USA): CHRISTOPHER YOUNG EXECUTED
5. Newsflash: IRAN PUBLICLY FLOGS YOUNG MAN FOR DRINKING ALCOHOL

6. Suggested links:

SAUDI ARABIA EXECUTES 7, INCLUDING 5 FOR KILLING PAKISTANI

July 17, 2018: Saudi Arabia executed seven people convicted of criminal offenses, including five men for the robbery and murder of a Pakistani warehouse guard in the western city of Jiddah.

The Interior Ministry said the five men, two Saudis and three Chad nationals, stabbed and beat the guard and stole his mobile phone as part of a robbery of the warehouse.
It was not clear when they committed the crime and how they were executed, but Saudi Arabia usually carries out death sentences with beheadings by sword or firing squad.
In the northern city of Tabuk, a Lebanese man was executed after being convicted of drug smuggling and a Saudi man was put to death after being convicted of the murder of another Saudi, the ministry said.
The kingdom has executed 66 people so far in 2018. In 2017, 122 people were executed and 144 people were executed in 2016.
(Sources: Ap, 17/07/2018)
For further information :

—————————————
HANDS OFF CAIN – NEWS FLASH

THAILAND: SPANIARD DEATH SENTENCE UPHELD
July 13, 2018: The Appeals Court upheld the death sentence for a Spanish man, Artur Segarra Princep, who was convicted of killing a fellow Spaniard, mutilating his body and throwing the parts into the Chao Phraya in January 2016.
Princep, who has maintained his innocence, will appeal to the Supreme Court.
The Appeals Court judge cited strong evidence, including security camera footage, testimonies from witnesses, including accounts from a maid at the PG Condominium and his Thai girlfriend, and forensic results on DNA samples collected from incriminating items, such as his freezer, which had sufficiently convinced the judge about the 39-year-old’s guilt over the death of the Spanish national David Bernat, 41.
Segarra was taken from Bang Kwang Central Prison, where he was detained for two years and five months, to the Ratchadapisek Criminal Court to hear the Appeals Court verdict.
(Sources: The Nation, 13/07/2018)
For further information :

OHIO (USA): ROBERT VAN HOOK EXECUTED
July 17, 2018: Robert Van Hook, 58, White, was executed. Van Hook was convicted of the February 18, 1985 murder of David Self, 25, after the 2 men in the bar. He was found six weeks later in Florida and confessed to the murder. In an interview with police shortly after his arrest, Van Hook admitted to the killing and said: “My objective was to lure a homosexual to whatever place I could with intentions to rob the person.” Court records show Van Hook had been robbing gay men since he was 15. He was convicted and sentenced to death in August 1985. The U.S. Sixth Circuit Appeals Court set aside Van Hook’s death sentence in 2009 after attorneys argued mitigating evidence about Van Hook’s childhood and family life was not presented at trial. The U.S. Supreme Court reversed the decision later in 2009 noting that Van Hook had a history of luring men in gay bars with the intention of robbing them. Van Hook becomes the 1st inmate to be put to death this year in Ohio, the 56th since Ohio r
esumed executions in 1999, the 14th inmate to be put to death this year in the USA and the 1,479th overall since the nation resumed executions on January 17, 1977.
(Source: The Marshall Project, 17/07/2018)
For further information :

TEXAS (USA): CHRISTOPHER YOUNG EXECUTED
July 17, 2018: Christopher Young Was Executed. Young, 34, Black, was sentenced to death on Feb. 7, 2006.
Young never denied the slaying, which was recorded on a store surveillance camera, but insisted he was drunk and didn’t intend to kill 53-year-old Hasmukh “Hash” Patel during an attempted robbery after drinking nearly two dozen beers and then doing cocaine that Sunday morning, Nov. 21, 2004. Young becomes the 8th inmate to be put to death this year in Texas, the 553rd person executed in Texas since the state resumed capital punishment on December 7, 1982, the 13th inmate to be put to death this year in the USA and the 1,478th overall since the nation resumed executions on January 17, 1977, and the 1,303rd person executed by lethal injection.
(Source: The Marshall Project, 17/07/2018)
For further information :

IRAN PUBLICLY FLOGS YOUNG MAN FOR DRINKING ALCOHOL
July 10, 2018: A young man was publicly flogged in eastern city of Kashmar, in Razavi Khorasan Province, the state-run Young Journalist Club website reported.
The young old victim, identified by the state media as M.R was sentenced to 80 lashes for drinking alcohol beverages 10 years ago at the age of 15 or 16, in a wedding party where he got engaged in a fight leading to the death of a 17 year old man.
The city’s prosecutor stated that M.R did not collaborate in murder and the sentence of the main murderer had been carried out before. But he was involved in the fight and his sentence will be carried out.
“The judiciary would seriously and decisively deal with those drink beverages or involve in fights, particularly in wedding praties,” he added.
Torture and merciless punishment have been institutionalized in the regime’s punishment laws and is sanctioned by the Judiciary as well as the regime officials.
Hadi Sadeghi, Deputy Chancellor of the Judiciary was quoted by the state-run ISNA news agency on May 30, 2018, as saying, “There is no precepts of imprisonment in Islam, so we need to seek alternative punishments. Physical punishment is much more effective than imprisonment, and the punishment of flogging is much more effective in Islam. But, the human rights agencies do not have a good idea on this matter.”
Under the regime’s laws, at least 148 crimes are punishable by flogging and 20 others are punishable by amputation. Sentences which are considered torture by human rights defenders and the international law.
What Amnesty International has pointed out in its report of January 18, 2017 is: “As a party to the International Covenant on Civil and Political Rights (ICCPR), Iran is legally obliged to forbid torture and other cruel, inhuman or degrading treatment or punishment. However, Iranian law continues to allow internationally banned corporal punishments including amputation, stoning and flogging and claims to justify it in the name of protecting religious morals.”
(Source: Iran Human Rights Monitor, July 12, 2018)
For further information :

—————————————
Suggested links

=================================================================
HANDS OFF CAIN NEWS is a free service distributed by ARTE.it

HANDS OFF CAIN NEWS is a free service distributed by ARTE.it
If you wish to unsubscribe send an e-mail to
nessunotocchicaino@arte.it
filling in your e-mail address in the subject field
Thank you for signing our appeal for a global moratorium on executions through
a UN resolution.
For further information visit: http://www.handsoffcain.info

Click here to receive daily updates
List by Petra Hädrich-Kabacali (moderated)
P.H.@deathrow-texas.com

Die zweite Hinrichtung – Amerika und die Todesstrafe Dokumentarfilm & weitere Videos zu diesem Thema

1

Dokumentarfilm

Die zweite Hinrichtung – Amerika und die Todesstrafe

https://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/dokumentarfilm/die-zweite-hinrichtung-amerika-und-die-todesstrafe-dokumentarfilm-102.html

https://www.br.de/mediathek/video/dox-der-dokumentarfilm-im-br-die-zweite-hinrichtung-amerika-und-die-todesstrafe-av:5b0c0ddeb8bcf1001810138b

WEITERE VIDEOS AM ENDE DIESES TEXTES

 

Am 16. September 2009 soll der zum Tode verurteilte Romell Broom hingerichtet werden. Doch die Hinrichtung des 53-Jährigen mit der Giftspritze muss nach qualvollen zwei Stunden und 18 schmerzhaften Tötungsversuchen abgebrochen werden. Michael Verhoevens Dokumentarfilm rollt den Fall neu auf.
Stand: 01.07.2018 |Bildnachweis

Im Gefängnis von Lucasville, Ohio, soll am 16. September 2009 ein Häftling hingerichtet werden – Romell Broom, 53 Jahre alt, Afroamerikaner, und seit 1985 zum Tode verurteilt wegen Entführung, Vergewaltigung und Ermordung eines 14-jährigen Mädchens. Doch beim Versuch, den Mann hinzurichten, geschieht das eigentlich Unmögliche: Die Hinrichtung mit der Giftspritze muss nach zwei Stunden und 18 für den Todeskandidaten extrem schmerzhaften Versuchen, bei ihm einen intravenösen Zugang zu legen, erfolglos abgebrochen werden.

Filminfo
Originaltitel: Die zweite Hinrichtung – Amerika und die Todesstrafe (D, 2011)
Regie: Michael Verhoeven
Länge: 90 Minuten
16:9, Stereo
Bald setzt ein juristisches Tauziehen ein, das um die Frage kreist, ob jemand zweimal hingerichtet werden darf. Zu diesem Zeitpunkt beginnt der deutsche Filmemacher Michael Verhoeven, international bekannt für preisgekrönte Werke wie “Die weiße Rose” (1982) und “Das schreckliche Mädchen” (1990), sich in dem beispiellosen Fall zu engagieren und die Vorgänge filmisch zu dokumentieren. Zunächst kreisen die Gespräche, die er mit den Beteiligten des Verfahrens führt, um die Gesetzmäßigkeit einer “zweiten Hinrichtung”.

Adele Shank, Romell Brooms Verteidigerin.
Bald wird jedoch offensichtlich, dass Romell Broom bereits in dem ersten Prozess keine Chance auf Gerechtigkeit erhalten hatte. Alle Zeugenaussagen und Indizien, die ihn entlastet hätten, wurden unterdrückt – möglicherweise weil das Opfer die Tochter einer FBI-Agentin war und der Fall schnellstmöglich aufgeklärt werden sollte. Vor dem Hintergrund dieser Fakten hätte Broom gar nicht zum Tode verurteilt werden dürfen. Auch die Mutter eines anderen ermordeten Mädchens hatte damals die Täterschaft von Broom in Frage gestellt – und wurde daraufhin als “kooperationsunwillig” vom Verfahren ausgeschlossen.
In Michael Verhoevens aufrüttelndem Dokumentarfilm kommen die Menschen zu Wort, die an dem ersten und am zweiten, aktuell noch laufenden Verfahren gegen Romell Broom beteiligt sind. Akribisch rekonstruiert die BR-Koproduktion Brooms mutmaßliche Tat, die Ermittlungen und den Prozess. Verhoeven geht der Frage nach, wie dieser einzigartige Fall die Angehörigen des Opfers, den angeblichen Täter und seine Angehörigen, aber auch die Ermittler, die Verteidiger und den Ankläger verändert hat – und nicht zuletzt, was dies alles über die soziale Wirklichkeit in den USA aussagt. Mit “Die zweite Hinrichtung – Amerika und die Todesstrafe” gelang Michael Verhoeven ein eindringliches Plädoyer gegen die Todesstrafe, dessen Entstehen mit der Hoffnung verbunden war, das Leben des Todeskandidaten Romell Broom zu retten.

 

 

UNTER DIESEM LINK SIND VIELE ANDERE VIDEOS ÜBER DIESES THEMA ZU FINDEN:

https://www.bing.com/videos/search?q=DIE+ZWEITE+HINRICHTUNG+AMERIKA+UND+DIE+TODESSSTRAFE&&view=detail&mid=7BA81472E1879768138C7BA81472E1879768138C&&FORM=VDRVRV

 

 

DIE ZWEIMAL HINGERICHTETE: Olympe de Gouges war Revolutionärin, Frauenrechtlerin, Schriftstellerin und Autorin

1

Olympe de Gouges: Zweimal hingerichtet

Eine Vorkämpferin für Demokratie und die Gleichberechtigung der Frau

Von Iring Fetscher

 

Olympe de Gouges
Dramatikerin

Olympe de Gouges

Olympe de Gouges war eine Revolutionärin, Frauenrechtlerin, Schriftstellerin und Autorin von Theaterstücken im Zeitalter der Aufklärung. Sie ist die Verfasserin der Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin von 1791.
Wikipedia
Geboren: 7. Mai 1748 · Montauban, Frankreich
Gestorben: 3. Nov 1793 · Paris, Frankreich
Ehepartner: Louis Aubry (H. 1765 – 1766)
Werke: Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin
Eltern: Anne-Olympe Mouisset (Mutter)
Kinder: Pierre Aubry de Gouges (Sohn) Wikipedia.org eingesetzt von mire

Selbst in den ausführlichsten und progressivsten Darstellungen der Französischen Revolution findet man kaum mehr als eine Spur von Olympe de Gouges. Die „Marktweiber“ des Faubourg Saint Antoine werden zwar mit kräftigen Farben geschildert und auch Madame Roland, die Girondistin, taucht auf, aber die eindrucksvolle Gestalt der Stückeschreiberin, politischen Rednerin und Verfasserin einer „Erklärung der Rechte der Frau und der Bürgerin“ (1791) fehlt einfach. Es sieht beinahe so aus, als wolle die (männliche) Geschichtsschreibung die Hinrichtung noch einmal vornehmen, die das Revolutionstribunal am 3. November 1793 vollziehen läßt.

Im Herbst 1986 erschien nun erstmals eine kleine Auswahl der Schriften und Reden Olympe de Gouges mit einer nützlichen Einleitung, die knapp über Leben und Werk der Vorkämpferin für Frauenrechte in einer patriarchalischen Welt berichtet:

Benoîte Groult (Hrg.): Olympe de Gouges, Œuvres; Mercure de France, Paris 1986; 238 S., 139 Francs. ‘

Olympe de Gouges jedoch, 1748 geboren, 1793 hingerichtet, die man nicht ganz ignorieren konnte, wurde schon zu Lebzeiten Opfer von Verleumdungen. Man scheute sich nicht, ihre Schönheit als einzigen Vorzug hinzustellen und ihre Autorschaft an den Theaterstücken anzuzweifeln. Rétif de la Bretonne nimmt sie sogar in seine „Liste der Pariser Prostituierten“ auf. Vielleicht gibt es – außer dem Neid und der Konkurrenzangst der Männer – auch noch einen zusätzlichen Grund, der Olympe de Gouges inmitten der Fronten isoliert sein ließ. Sie ist nämlich zugleich eine Anwältin der konstitutionellen Monarchie, eine Gegnerin der Todesstrafe (auch im Falle des königlichen Verräters), eine Föderalistin – könnte insofern zur Partei der „Gemäßigten“ gehören, wenn sie nicht zugleich für die Abschaffung der Sklaverei in den überseeischen Gebieten und für die vollständige Gleichberechtigung der Frauen wäre.

Robespierre hat einen Augenblick mit diesem Gedanken geliebäugelt, Condorcet ist für die Gleichberechtigung der Frau in seinem Manifest „über die Zulassung der Frauen zum Bürgerrecht“ eingetreten, hat aber in seinem „Projekt über den öffentlichen Unterricht“ wenig später diese Forderung schon wieder fallengelassen. In der Ablehnung der Gleichberechtigung der Frau waren sich aber letztlich Konservative und Radikale weithin einig. Sylvain Maréchal, der als einer der Theoretiker des Babeuvistischen Egalitarismus bekannt ist, geht sogar so weit, den Frauen das Erlernen des Lesens verbieten zu wollen und betont; „Ihr Universum ist der Haushalt, der Ehemann, die Menschheit“.

Vor dem Hintergrund dieser Einstellung der meisten Zeitgenossen kann man die Reaktion abschätzen, die jene „Erklärung der Rechte der Frau und der Bürgerin“ auslösen mußte, die Olympe de Gouges 1791 veröffentlicht und der Königin gewidmet hat. Im Vorwort drückt sie die rührende Hoffnung aus, Marie Antoinette werde sich an die Spitze ihres Geschlechtes stellen und damit die Sache der Gleichberechtigung zum Siege führen:

„Diese Revolution wird nur stattfinden, wenn alle Frauen von ihrem beklagenswerten Schicksal und von den Rechten, die s.ie verloren haben, tief durchdrungen sind. Unterstützen Sie, Madame, eine so schöne Sache; verteidigen Sie dieses unglückliche Geschlecht und Sie gewinnen mit einem Schlag die Hälfte des Königreichs und ein Drittel von der anderen.“ Die Erklärung folgt dann Artikel für Artikel der „offiziellen“ Declaration von 1789, nur daß jedesmal anstelle des „homme“ (was ja französisch zugleich Mensch und Mann bedeutet) „femme“ oder auch „femme et homme“ steht. Am Ende der Präambel heißt es selbstbewußt: „Infolgedessen erklärt das an Schönheit und Mut während der Geburtswehen überlegene Geschlecht, im Angesicht des Höchsten Wesens, die folgenden Rechte der Frau und der Bürgerin“.

Gegen die Tyrannei der Männer

Der dritte Artikel lautet jetzt „der Ursprung jeder Souveränität ruht letztlich in der Nation, die nichts anderes als die Vereinigung von Frau und Mann ist“. Die Nation, das ist das Neue, wird als die Vereinigung von Mann und Frau bezeichnet. Dieser Satz fehlt 1789. Im vierten Artikel wird der Satz hinzugefügt „die Ausübung der natürlichen (Freiheits-)Rechte der Frau hat ihre Grenze nur an der kontinuierlichen Tyrannei, die die Männer ihr setzen. Diese Grenze muß durch die Gesetze der Natur und der Vernunft revidiert werden“. In den folgenden Artikeln wird lediglich jedesmal anstelle „Bürger“ „Bürgerin und Bürger“ gesetzt.

Der zehnte Artikel hebt die Ungerechtigkeit hervor, die darin besteht, daß Frauen zwar (auch wegen politischer Verbrechen) aufs Schafott, nicht jedoch auf – die Rednerbühne steigen dürfen. Im sechzehnten Artikel, der 1789 die „Verbürgung der Menschenrechte und die Gewaltenteilung“ als Grundbedingung jeder verfassungsmäßigen Ordnung bezeichnet hatte, heißt es nun „die Verfassung ist nichtig, wenn die Mehrheit der Individuen, die die Nation bilden, an ihrer Redaktion nicht mitgewirkt hat“. Eine Verfassung, an deren Ausarbeitung, und Verabschiedung die Frauen nicht teilnehmen konnten, wird nicht anerkannt.

Etwa 30 Theaterstücke

Interessant ist auch, wie Olympe de Gouges aus dem Artikel elf, der die „Freie Mitteilung der Gedanken und Meinungen“ stipuliert, das Recht der Frau ableitet, sich frei zur Mutterschaft zu bekennen und den Vater des (un- oder außerehelichen) Kindes zu benennen. Ein Recht, das bekanntlich im bürgerlichen Code Napoleon ausdrücklich negiert wird („die Suche nach der Vaterschaft ist verboten“). Olympe de Gouges wußte, wovon sie sprach. Sie hat selbst in dem Schüsselroman „Madame de Valmont“ ihr Schicksal als außereheliches Kind eines adligen Herren geschildert, der wenige Jahre nach der Geburt des Kindes, auf das er anfänglich stolz war, sich seinen Verpflichtungen entzog, um eine wohlhabende Erbin zu heiraten.

Im Nachwort zur Erklärung der Rechte der Frau und der Bürgerin (citoyenne) fordert Olympe de Gouges die Frauen auf, ihre Rechte zu erkennen: „die Herrschaft der Natur wird nicht mehr von Vorurteilen, Fanatismus, Aberglauben und Lügen verhüllt. Die Fackel der Wahrheit hat die Wolken der Dummheit und der Usurpation – vertrieben…“. Angesichts der Unterdrückung durch die Männer, die nur sich selbst und nicht auch die Frauen befreit haben, bleibt lediglich „die Überzeugung von der Ungerechtigkeit des Mannes und die Rückforderung Eures auf die weisen Dekrete der Natur gegründeten Erbes“.

Entsprechend ihrem Herkunftsmilieu und den Vorurteilen der Zeit hat Olympe de Gouges eine höchst unvollkommene Erziehung erhalten. Sie bekennt sich auch offen zu ihrem mangelnden Wissen. Sie muß sich aber – im Umgang mit gebildeten Zeitgenossen – rasch eine umfassende historische, politische und literarische Bildung angeeignet haben, wie ihre zahlreichen Dramen bezeugen (von den etwa 30 Theaterstücken sind offenbar nur wenige erhalten geblieben). 1785 bietet sie der Comédie Française das Stück „Zamore et Mirza“ an, das aber – infolge des Widerstands der Leitung des Hauses – erst während der Revolution (unter dem Titel „die Negersklaverei“) aufgeführt werden kann. Es ist – wie fast alle ihre Stücke – ein politisches Tendenzdrama, das der Emanzipation der Neger dienen soll. Die organisierten Sklavenhalter lassen die Premiere (1790) zu einem Skandal werden und prügeln sich mit den Anhängern der Abschaffung der Sklaverei. Das Stück muß nach wenigen Aufführungen abgesetzt werden.

In ihren „Reflexionen über die schwarzen Menschen“ (les hommes negres) 1788 argumentiert Olympe de Gouges eindrucksvoll: „Wodurch unterscheiden sich denn die Weißen von dieser Gattung? Durch die Farbe … Warum sollte dann nicht auch die fade Blonde einen Vorzug gegenüber der Brünetten haben, die der Mulattin ähnelt? … Die Farben der Menschen sind unterschiedlich wie die aller Tiere, die die Natur hervorgebracht hat … darin besteht die Schönheit der Natur, warum also ihr Werk zerstören?“ Würde man die Sklaverei abschaffen, so könne man damit rechnen, daß sich die Neger zu ebenso treusorgenden Eltern und gewissenhaften Arbeitern entwickeln, wie es die Weißen sind. Sie würden ihr Land (im Gegensatz zu französischen Bauern) nicht verlassen, um „als Lakaien oder Verbrecher in der Stadt zu leben“.

In einem anderen, weniger umstrittenen, Stück bringt die Verfasserin den erzwungenen Klostersintritt eines adligen Mädchens auf die Bühne. In einem Theaterstück „Mirabeau in den Elysée ischen Gefilden“ – läßt sie zahlreiche Gestalten der französischen Geschichte auftreten und über die Französische Revolution diskutieren. Heinrich IV. gelingt es am Ende sogar, Ludwig den XIV. von der Notwendigkeit der Revolution und der Gleichberechtigung aller Franzosen zu überzeugen.

Augenmaß und Weitblick

Olympe de Gouges – so viel wird schon aus den wenigen Texten deutlich, die jetzt endlich einem größeren Publikum zugänglich gemacht worden sind – war weder eine fanatische Exzentrikerin noch gar wie ein Autor des 19. Jahrhunderts meinte – von „paranoia reformatoria“ (einer eigens von Dr. Guillois erfundenen Krankheit) geplagt. Sie war, wie alle ihre Reformvorschläge zeigen, an der Verbesserung des Schicksals der Franzosen (und aller Menschen) interessiert, und sie bewies dabei Augenmaß und Weitblick. So hat sie die Hinrichtung des Königs abgelehnt, weil sie überzeugt war, daß auf diese Weise der Nimbus der Monarchie nicht beseitigt wird, der weit eher unter einem entmachteten und „veralltäglichten“ König verloren gegangen wäre.

Sie lehnte die Todesstrafe ab, an der noch heute manche unaufgeklärte Konservative festhalten, sie trat für Verbesserungen der hygienischen Verhältnisse in den städtischen Hospitälern ein – lange bevor es die Hygiene als eine wissenschaftliche Disziplin gab und sie erkannte die Gefahr des Ultrazentralismus, unter dem Frankreich noch heute leidet. Ihr letztes politisches Plakat, in dem sie das Konzept einer Föderalisierung des Landes entwarf, wurde zum Anlaß für ihren Prozeß und ihre Hinrichtung. Sie starb für ihre Überzeugungen und verdient nicht nur aus diesem Grunde, der Vergessenheit entrissen zu werden.

Wenn man bedenkt, wie viel Scharfsinn von Historikern für die Verteidigung des Maximilien Robespierre aufgewandt worden ist und wie wenig Federn sich seiner Kritikerin Olympe de Gouges angenommen haben, wird noch einmal die Einäugigkeit der bisherigen Historiographie deutlich. „Robespierre erschien mir immer als ein Ehrgeizling ohne Genie und ohne Seele. Ich sah, wie er stets bereit war, die ganze Nation zu opfern, nur um Diktator zu werden; ich konnte diesen irren Ehrgeiz nicht ertragen und habe ihn ebenso verfolgt wie ich die Tyrannen verfolgt habe …“ Mit diesen mutigen Worten ihrer Verteidigungsrede vor dem Revolutionstribunal besiegelt Olympe de Gouges ihr Schicksal. Der Artikel sieben der Verfassung, der Meinungsfreiheit garantiert, hätte sie vor der Hinrichtung bewahren müssen. Ihr Plakat (das der Drucker nicht anschlagen ließ) wurde als Aufruf zum Hochverrat hingestellt.

„Dead Man Talking – Die Hinrichtung des Gary Gilmore“

0

Dead Man Talking – Die Hinrichtung des Gary Gilmore

Dead Man Talking - Die Hinrichtung des Gary Gilmore

Crime and Justice: Die Todesstrafe https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/crime-and-justice-die-todesstrafe-102.html

17. Januar 1977, 8:08 Uhr morgens. Jahrelang als “grausam” vor Gericht verdammt, kehrt die Todesstrafe nach Amerika zurück. Gilmore spricht seine letzten Worte: “Let’s do it.”

Dead Man Talking – Die Hinrichtung des Gary Gilmore https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/dead-man-talking-die-hinrichtung-des-gary-gilmore-100.html

View original post